Integrative Behandlung und Rehabilitation von COVID-19-Erkrankungen 

Eine Zusammenarbeit von Schulmedizin und TCM

In Zeit der Corona-Pandemie arbeiten wir,  das Team von TCM Glatt, mit der Arztpraxis Dr. med. Udo Werner in Zürich zusammen, um den COVID-19 erkrankten Patienten besser helfen zu können. 

 

In der Bekämpfung gegen das Coronavirus haben Schulmedizin und Alternativmedizin unterschiedliche Stärken und können sich ergänzen.  Die Schulmedizin hat ihre Stärke z.B. in Testverfahren, der Entwicklung von Impfstoffen oder in der medikamentösen Behandlung und Lebensrettung und von kritisch erkrankten Patienten.

 

TCM hingegen kann bei der Behandlung und Betreuung von Patienten mit leichten Symptomen helfen. Dank ihrer sanften und ganzheitlichen Therapiemethoden kann die Entwicklung  der Krankheitssymptomatik gemildert werden. Auch in der Rehabilitationsphase kann sie Patienten besonderes gut unterstützen. 
 

 

COVID-19-Erkrankung mit chinesischer Kräutermischung behandeln 

Chinesische Kräutermischungen können Ihnen helfen, die Abwehrkraft zu stärken. Unsere Therapeuten bieten Ihnen zunächst eine ausführliche TCM-Diagnose.  Entsprechend Ihres Zustands wird Ihnen eine individualisierte Kräutermischung verschrieben und zu Ihnen nach Hause geliefert.

Die TCM-Kräuter werden schon seit über 2000 Jahren angewendet und sind auf pflanzlicher Basis. Sie gelten als besonders sicher und wirksam. Seit dem Corona-Ausbruch in China Ende 2019 wurden TCM-Kräuter-Therapien vielerorts in China eingesetzt und haben dort zum Behandlungserfolg beigetragen. Die Wirkung der TCM-Kräutertherapie zur Verringerung schwerer Krankheitsverläufe wurde dort bewiesen.

Die Kräutermischung beziehen wir ausschliesslich von den Schweizer Kräuter-Apotheken, wo man die Qualität der Kräuter exakt nach Schweizer Normen prüft. 

Rehabilitation von COVID-19-Erkrankung mit Akupunktur unterstützen

Wenn nach 10 Tagen Quarantäne/Isolation und am Ende der Quarantäne mindesten 48 h Symptomfreiheit besteht, ist ein erstes Zeichen für die Überwindung des Coronavirus vorhanden. Die Quarantäne kann beendet werden und eine Arbeitsfähigkeit besteht.

Dennoch können sich einige Patienten immer noch angeschlagen fühlen. Es hat sich gezeigt, dass Dauermündigkeit eine häufige Folgeerscheinung der COVID-Erkrankung ist. Bei einigen Patienten kann dies bis mehrere Monate dauern. 

Da die Lunge und der Magendarm mit Meridianen verbunden sind und die Außen- und Innenseite bilden,  betrifft die Lungenerkrankung oft auch den Magen und den Darm. Daher  leiden einige Patienten nach überwundener COVID-Erkrankung häufig an gastrointestinalen Symptomen, wie Blähungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit und Durchfall.

Das Coronavirus trifft nicht nur den Körper, sondern schlägt auch auf die Psyche. Angststörungen, Depressionen, Psychosen oder Suchterkrankungen sind mögliche Schatten, die die COVID-Erkrankung nach der Überwindung bei betroffenen Patienten hinterlassenen kann.

Bei allen diesen Folgesymptomen in der Rehabilitationsphase können Ihnen Akupunktur und andere TCM-Therapien, wie Schröpfen, Moxibustion und Tuina-Massage, etc.  besonders gut helfen, um Ihren Körper weiter zu stärken und Ihre Psyche in der Balance zu halten. 

Für nähere Informationen bitten kontaktieren uns unter:

info@tcmglatt.ch  oder 044 557 33 17

dr_werner_zimmer.jpg
raum1_2.jpg
Group28_2.jpg

Fotos: von Dr. med. Udo Werner